Downloadbereich Schulungsflotte der TR`s A1, A2 und A3

 

Diese Flugzeuge erfüllen bei der AGVA gleich mehrere Verwendungszecke. Zum einen kann  damit bei der Neuanmeldung das Erstvideo aufgezeichnet werden, - für Flight Cadetten ist sie die VFR-Flotte, - und letztendlich werden diese Flugzeuge auch bei Prüfungsflüge eingesetzt.

Die Flugzeuge stehen für unterschiedliche MS-Flugsimulatorversionen zur Verfügung, also bitte beim Download darauf achten, dass auch das richtige Flugzeug für die entsprechende FS Version ausgewählt wurde.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Flottensektionsleiter

 

 

Die Diamond HK36 "Super Dimona" ist ein zweisitziger Reisemotorsegler des Österreichischen Herstellers Diamond Aircraft mit Sitz in Wiener Neustadt. Sie ist eine Weiterentwicklung der Hoffmann H36 Dimona. Angetrieben wird die HK36 von Rotax-Motoren zwischen 80 und 115 PS (60 und 86 kW). Das H steht für den Hauptkonstrukteur Wolf Hoffmann, das K für den Mitkonstrukteur Dierter Köhler. Die Hoffmann Dimonas sind mit Limbach L2000 Motoren und einem Spornrad-Fahrwerk ausgestattet. Zur Aufnahme der Rotax-Motoren wurden die Motorträger und -Verkleidungen der HK36 angepasst. Augenfälligste Unterschiede sind fehlende Fenster hinter dem Haubenrahmen und ggf. Winglets der Super Dimona. Aus der Super Dimona wurde die Diamond DA20/DV20 Katana entwickelt. Änderungen am Fahrwerk (Bugrad statt Spornrad) sowie komplett neue, kürzere Tragflächen mit Wölbklappen machten aus dem Motorsegler ein zweisitziges Leichtflugzeug. Das Bugradfahrwerk ist inzwischen auch bei der Super-Dimona erhältlich, so dass zwischen Super Dimona und Katana äußerlich - bis auf die größere Spannweite der Super Dimona - kaum noch Unterschiede feststellbar sind. Durch vergleichbare Flugeigenschaften zu modernen Segelflugzeugen eignen sich insbesondere die mit Rotax 914-Turbolader-Motoren ausgestatteten Super Dimonas sehr gut als Schleppflugzeug. Segelflugzeuge bis zu einer maximalen Startmasse von 600 kg dürfen geschleppt werden.Die Hoffmann Dimonas sind mit Limbach L2000 Motoren und einem Spornrad-Fahrwerk ausgestattet. Zur Aufnahme der Rotax-Motoren wurden die Motorträger und -Verkleidungen der HK36 angepasst. Augenfälligste Unterschiede sind fehlende Fenster hinter dem Haubenrahmen und ggf. Winglets der Super Dimona. Aus der Super Dimona wurde die Diamond DA20/DV20 Katana entwickelt. Änderungen am Fahrwerk (Bugrad statt Spornrad) sowie komplett neue, kürzere Tragflächen mit Wölbklappen machten aus dem Motorsegler ein zweisitziges Leichtflugzeug. Das Bugradfahrwerk ist inzwischen auch bei der Super-Dimona erhältlich, so dass zwischen Super Dimona und Katana äußerlich - bis auf die größere Spannweite der Super Dimona - kaum noch Unterschiede feststellbar sind.       

Bezeichnung Typerating Gruppe A1
Dimona HK 36 Updateinformation n/a
Download FS2004  
FSX

  

 Die DA20 Katana / DV20 Katana ist ein zweisitziges Leichtflugzeug, das von der Firma Diamond Aircraft in Österreich bzw. Kanada hergestellt wird. Sie ist eine Weiterentwicklung des Reisemotorseglers HK36 und besitzt daher sehr gute aerodynamische Eigenschaften. Dabei unterscheidet sie sich vor allem durch die kürzere Spannweite von 10,9 Meter von dem Motorsegler mit einer Spannweite von 16 Metern. Technisch nicht entscheidend ist die Unterscheidung zwischen den Ausführungen DA20 und DV20. Aufbauend auf der erfolgreichen DV20 Katana, die seit 1993 in Wiener Neustadt produziert wurde, entwickelte, zertifizierte und produzierte Diamond Aircraft Kanada 1994 ein leichtes, zweisitziges Verbundflugzeug: die DA20 Katana. Das Flugzeug ist hauptsächlich aus faserverstärktem Kunststoff gebaut und für seine Wirtschaftlichkeit bekannt. Daher wird es als Schulungsflugzeug für private und kommerzielle Piloten wie bspw. bei InterCockpit eingesetzt. In Deutschland weit verbreitet ist die DA20-A1 (DV20-A1) mit einem Rotax-Motor, der sowohl mit MoGas als auch mit AvGas betrieben werden kann. Die in Deutschland weniger verbreitete DA20-C1 mit einem Motor von Teledyne Continental benötigt dagegen zwingend AVGAS / 100LL. Diese Version ist vor allem in Nordamerika verbreitet. Große Schwester der Katana ist das viersitzige Motorflugzeug DA40, welches alternativ mit Benzin- oder Dieselmotor ausgerüstet werden kann.
Bezeichnung Typerating Gruppe A2
Katana DA 20 Updateinformation n/a
Download FS2002  
FS2004
FSX

 

 Die auf der Cessna 170B basierende Maschine ist ein robustes, gutmütiges, viersitziges Leichtflugzeug, das von 1956 bis 1986 (mit einer Verkaufszahl von 1170 Stück allein im Jahr 1956) von Cessna und in Lizenz von Reims Aviation in Frankreich gebaut wurde. Seit 1997 wird sie wieder produziert. Sie steht in der Reihe einmotoriger Schulterdecker: neben der zweisitzigen Cessna 150/152 gibt es auch die bedingt kunstflugtaugliche Version „Aerobat“, die stärkere Cessna 182 Skylane, die sechssitzige Cessna 210 Centurion, die sechs- bis achtsitzige Cessna 206 Stationair, und die große Turboprop Cessna 208 Caravan (14-sitzig) bzw. Grand Caravan (16-sitzig). Die 150/152 und hier ungenannten Modelle werden nicht mehr hergestellt. Skyhawks gibt es mit 145 bis 180 PS und Reisegeschwindigkeiten von 105 bis 135 Knoten (195-250 km/h), die Mindestgeschwindigkeit ist 45 Knoten (84 km/h). Die Dienstgipfelhöhe liegt bei 13.500 Fuß (4.116 Meter) und damit genau im Bereich der durch BFU empfohlenen maximalen Höhe für Fliegen ohne zusätzlichen Sauerstoff. Vergleichbar mit der Cessna 172 ist die Piper Cherokee. Als Cessna 172 Rocket wurde sie auch mit einem 210 PS starken Continental Einspritzmotor gebaut. Hervorzuheben sind die Modelle 172RG Cutlass mit Einziehfahrwerk (retractable gear), oder mit Schwimmern (als „Conversion-Kit“ zum Umbau) für den Einsatz als Wasserflugzeug sowie Verstellpropeller und 172K Hawk XP, ebenfalls mit Verstellpropeller. Die Cessna 172 wird weltweit als Schulungsflugzeug für die Pilotenausbildung eingesetzt. Aufgrund ihrer Manövrierbarkeit und Langsamflugeigenschaften, in Verbindung mit vergleichsweise geringen Betriebs- und Wartungskosten, wird die C 172 gern als das klassische "Sportflugzeug" angesehen. Betrieben wird es dabei hauptsächlich von Flugschulen, Vereinen und von Privatpersonen. Wegen der gutmütigen und sicheren Flugeigenschaften wird das Muster auch gern zum verchartern (vermieten) verwendet.
Bezeichnung Typerating Gruppe A2
Cessna C172SP Skyhawk Updateinformation n/a
Download FS2002  
FS2004
FSX

 

 Die Piper PA-28 ist ein einmotoriges, viersitziges Leichtflugzeug des US-amerikanischen Herstellers Piper. Man spricht allgemein von der Piper Cherokee-Serie. Dieser Flugzeugtyp ist der meistgebaute Flugzeugtyp der Firma Piper. Der Erstflug des Typs fand am 10. Februar 1961 statt. Die Piper PA-28 wird auch heute noch in der Version Warrior III versehen mit einem modernen Glascockpit gebaut. Der freitragende Tiefdecker in Vollaluminiumbauweise ist, neben der Cessna 172, ein Standardflugzeug in der Allgemeinen Luftfahrt, sowohl in der Schulung, als auch in der Vercharterung.
Bezeichnung Typerating Gruppe A2
Piper PA28 201R-T Turbo Arrow Updateinformation n/a
Download FS2002  
FS2004
FSX

 

Die seit 1973 gebaute Robinson R22 ist ein Hubschrauber des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Robinson Helicopter. Die Konzeption sah einen einfachen, leichten und kostengünstigen Hubschrauber für Schulungs- und Überwachungszwecke sowie die private Nutzung vor. Er wird aktuell in der Version R22 Beta II hergestellt.
Die R22 wird nicht wie heute im Hubschrauberbau üblich mit Wellenturbinen, sondern über einen konventionellen Kolbenmotor des Herstellers Lycoming angetrieben. Da jedoch ein Kolbenmotor im Gegensatz zur einer Freilaufturbine nicht unter Kraftschluss mit dem Rotorsystem angelassen werden kann, wurde der Einsatz einer lösbaren Kupplung notwendig, um für den Anlassvorgang Antrieb und Last zu trennen.
Bezeichnung Typerating Gruppe A3
Robinson R22 Updateinformation n/a
Download FS2004
 
FSX

Quelle der Texte: Wikipedia / Lizenz

 

[zurück]